Schwanger mit Epilepsie

Das wichtigste zuerst: Im allgemeinen besteht kein Grund für Frauen, die an Epilepsie leiden, auf eine Schwangerschaft zu verzichten!
Wenn Sie oder auch Ihr Partner an Epilepsie leiden und Sie ein Kinderwunsch haben, empfehle ich dies bereits im Vorfeld mit Ihrem Neurologen zu besprechen.

Gründe für eine neurologische Beratung bei Epilepsie und Kinderwunsch:

  • Sie können häufig auftauchende Fragen nach Einfluss von Schwangerschaft auf die Epilepsie, mögliche Vererblichkeit, Vorsichtsmaßnahmen in der Schwangerschaft und in der Stillperiode besprechen. Bei den seltenen, erblichen Epilepsieformen kann eine zusätzliche genetische Beratung durch einen Facharzt für Humangenetik sinnvoll sein.
  • Eine optimale Einstellung mit den richtigen Medikamenten in ausreichender aber nicht zu hoher Dosierung kann eine mögliche Beeinträchtigung des Embryos durch die Medikation verhindern. Da eine solche bei manchen Medikamenten im ersten Schwangerschaftsdrittel auftreten ist es am besten nötige Änderungen bei vor Eintreten einer Schwangerschaft durchzuführen. Manche mögliche Beeinträchtigungen kkann man auch durch die rechtzeitige ausreichende Gabe von Folsäure verhindern.
  • Im Lauf der Schwangerschaft kann es durch Stoffwechselveränderungen zu starken Schwankungen der Blutspiegel von manchen Medikamenten kommen, was teilweise auch eine vorsichtige Änderung der Dosierung sinnvoll macht.

Neben der Verhinderung von möglichen Gefahren oder Schwierigkeiten, kann eine gute neurologische Betreuung der schwangeren Frau und Ihrem Partner die Sicherheit und das Selbstvertrauen geben, um die Schwangerschaft und die Geburt mit Freude erleben zu können.

P.S: Auf meiner Website gibt es noch andere Informationen über Epilepsie.